Startseite

Meldungen 2009

08.04.10: Klavierkonzert in Fürth mit Michael Korstick live in BR-Klassik! 29.03.10: Programm Max Reger Forum 2010 online15.02.10: Herbert Manfred Hoffmann- KMV Frankfurt Glückwunsch zum 80.!...............s.a. Frankfurter Reger Tage 1966......28.09.09: hr2 Am Tisch mit Yaara Tal und Andreas Groethuysen, "Doppel-Hand" mit Musikbeispielen!28.09.09: Konzert-Impressionen 2009: Tal/Groethuysen in Weiden,Adolf Busch in Riehen, Eine Sonate - Rheingau Musikfestival .21.03.09: Ich sitze hier im kleinsten Zimmer...(zum Nachhören!) SWR2 Musikstunde mit Thomas Rübenacker15.03.09: Das Flensburger Musikfest von 1928: In Gedenken an Max Reger11.03.09: "Eine Lanze für Max Reger" Der Pianist Michael Korstick im Gespräch mit Wilfried Schäper - >>>>>hier zum Nachhören24.07.08: Reger Werkverzeichnis nach opus und thematisch in Aufbau15.11.07.: Klavierkonzert: mehr als 120 Aufführungen seit 1910 nachgewiesen!Projekt OP.101 2008 - Wer kennt weitere Aufführungen des Violinkonzertes? > Ältere Meldungen
10.01.2010:
Radio-Tip: Konzert der Bamberger Symphoniker op. 108

24.12.09: CD-TIP zum Fest:
Clarinet Sonatas, Opp. 49 and 107 (J. Hilton, J. Fichert)04.12.2009: Konzertkritik Sueddeutsche Zeitung - Max Reger Fest in München01.12.09:CD-Tip: Bach/Reger Klaviertranskriptionen von Markus Becker, Rezension: nmz -
........................
Aufnahme vom 6. Dezember 2009 in Bamberg
24.10.09: Klavierkonzert mit Gerhard Oppitz und Hanns-Martin Schneidt im
Radio!
23.10.09: CD Neuerscheinung: Adalbert Skocic Die Suiten für Violoncello Solo,................ s.a. BR 4 Klassik CD-Box am 29.10.
22.10.09:
Max-Reger-Fest in München 30.11.-2.12.09
22.10.09: Goldbergvariationen Tal/Groethuysen
CD erscheint am 13.11.18.10.09: Echoklassik für Calmus Ensemble Leipzig! Neue CD: made in Leipzig.

30.09.09: CD-Tip:
Sonatas for Clarinet & Piano Van Den Oudenweijer, Eijsackers
18.09.09: op.70 mit
Markus Schäfer und Ernst Breidenbach in BR4 Klassik am 22.9.!
08.08.09: CD-Tips: Tabea Zimmermann - Bach Reger - Rezension
BR4, DLF, rbb .Sonatas for Clarinet & Piano - Lars Wouters Van Den Oudenweijer .
29.07.09: The Max Reger Foundation of America:
MaxFeed ab 1.9.09
28.07.09: Gary Graffman spielt
Reger in Peking....
30.06.09:
Echo Klassik 2009 für Alban Gerhardt und Markus Becker mit Regers Cellosonaten-
29.06.09:
Echo Klassik 2009 für Fritz-Busch-Edition! Gratulation.
23.06.09: UZH Zürich
Kammermusikkurs Max Reger (u.a. op.102) mit Exkursionen 20.06.09: CD-Tip: Violinkonzert mit Georg Kulenkampff bei Podium Wendel erschienen14.05.09: Meisterkurs in Bottrop: Choralgebundenes Orgelwerk von Karg-Elert und Reger
15.06.09: Programm der
Max-Reger-Tage Weiden online!
28.05.09:
Ensemble Villa Musica Neue CD op.146 und op.118 s.a. Radiokalender

24.06.09:
Adolf Busch in Riehen/Basel: Ausstellung, Konzerte, Lesung (Tully Potter) ab 14.8.

06.05.09: Videostream: Annette Dasch:
Daschsalon "Glück" mit Strauss-Reger "Glückes genug"09.04.09: Max Reger beim Rheingau Musikfestival: "Eine Sonate" -> zum Nachlesen: S. Krause: Die Rolle der Musik in Hesses "Eine Sonate" und "Der Steppenwolf"

22.06.09:
Radio-Tip 23.7.09 DeutschlandRadio Kultur: Marek Janowski dirigiert das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Max Reger: Klavierkonzert f-Moll, op. 114 Barry Douglas - Aufnahme vom 10.6.2009!!!

05.05.2009: Wonnemonat Mai im
Radio für Max Reger: op.100, 101, 108, u.v.a.

06.04.09:
Annette Dasch singt Max Reger "Glückes genug"

04.04.09:
Bayern4 Klassik CD-Box am. 7.4. mit Klavierkonzert und Michael Korstick!

16.03.09:
Wettbewerbe und Meisterkurse 2009 im Überblick

10.03.09:
Max Reger und die Musik der Jahrhundertwende Prof. Dr. Thomas Seedorf Hochschule für Musik Karlsruhe, Blockseminar Sommersemester 2009

04.03.09:
6 neue Aufführungen von op.114, u.a. Erstaufführung in Brüssel (Dank an Prof. Derom)

13.02.09: Michael Korstick spricht heute über Klavierkonzert im Nordwestradio Kammermusik
06.02.09: Max Reger im TV:
Annettes Daschsalon am 8.2., Sendung am 6.4.!

05.02.09: Neueste Einspielung von
Klavierkonzert op.114 ab 1.3. im Handel
05.02.09: Die
Stuttgarter Reger-Orgel Weigle 1913 - Orgelwerke und Gepräche bis 28. Februar

27.01.09: Max Reger Forum 2009
Gesamtprogramm

20.01.09: Classical Award für Fritz Busch Edition bei
MIDEM in Cannes!.................Macht und Musik - Fritz Busch Video der Diskussionsrunde in der Semperoper (nmzMedia) , s.a. Frankfurter Rundschau, MDR und Hänssler-Profil. Herzlichen Glückwunsch!

07.01.09: Gala der
Max Reger Foundation of America in New York am 7.5.09

09.11.08: Max Reger Das universale Schaffen eines frühverstorbenen Komponisten
--- Leipzig 18.06.2009 | 11:30 | Zeitgeschichtliches Forum Dr. Christine Blanken

Meldungen 2008

2008

08.11.08: Edition Staatskapelle
Dresden Fritz Busch: ab sofort im Handel - JPC Amazon
15.10.08:
Aperto-Quartett Berlin Klavierquartette und Streichtrios (Naxos 2008)....
09.10.08: Fortsetzung des Reger-Zyklus - Junko & Teemu Holma am 31.10. in CH-Dübendorf sowie am 2.11. in CH-Gränichen....0
08.10.08:
SWR2 sendet Konzerte aus Giengen am 15. November
23.04.1908:
Max Reger vollendet Violinkonzert op.101
08.09.08: Auftakt in Weiden bei den Max-Reger-Tagen mit Becker/Gerhardt07.09.08: Regers Requiem in Stuttgart, live auf SWR2:
"Beseelte Klänge und Höllenmusik" (Stuttgarter Nachrichten 9.9.)
06.09.08: Bericht von Eröffnung der Biennale in Giengen
09.07.08:
WDR3 12.7. 14:45: Edition Staatskapelle Dresden: Fritz Busch und Dresden> Cd erscheint hoffentlich bald bei Profil-Haenssler-Naxos
23.07.08:
Orgelseminar in Chemnitz: Reger und Karg-Elert.
11.07.08:
Internationaler Orgelsommer Karlsruhe mit besonderen Reger-Werken am 27.7.
26.06.08:
Rückblick auf 1. Max-Reger-Forum in Bremen . ..0
02.06.08: Die Max-Reger-Welt trauert um
Prof. Rainer Cadenbach 2
21.05.08:
Michael Korstick interpretiert Klavierkonzert - Grandios! .
19.05.08: 1. Adolf-Busch-Violinwettbewerb in Köln abgesagt! Sehr schade! .
18.05.08: Exzellente Kritik in
Fonoforum06/08 für Becker/Gerhardt .
16.05.08:
Konzertkritik Cepeda/Schöne in Nittenau (Mittelbayerische Zeitung).
07.05.08: DER 100. PSALM Bad Homburg v.d. Höhe
Erlöserkirche >>> Konzertkritik Frankfurter Neue Presse.
02.05.08:
Horst Stein-Herzlichen Glückwunsch zum 80. - Laudatio BR4 Klassik.
30.04.08: Orgelinterpretationskurs „Max Reger“ Kirche St. Martin Arbon/Schweiz
18.04.08: XIV. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Musikforschung Leipzig 28.9.-3.10.2008 Max Reger und die Musikstadt Leipzig > Programm online
16.04.08: ARD Musikwettberb 2008: Viola -Max Reger, eine der drei Suiten op. 131 d oder Adolf Busch, Suite op. 16a - Anmeldung bis 30.4.!
08.04.08: Portrait und Interview Klavierduo Humburger
08.04.08: Max-Reger-Forum Bremen: Programm vorgestellt03.04.08: Neue hompage des Max-Reger-Archiv Meiningen online
29.2.08: The Strad März 08: Hidden Treasures - Regers Viola Works by Tully Potter
27.2.08: Aktuelle Fritz Busch Diskographie online!
27.2.08: Fritz Busch Sonderedition mit Staatskapelle Dresden , demnächst bei Hänssler Profil
27.2.08: The Songs of Max Reger - A Guide and Study - erscheint am 28.4.08
15.04.08: Notenschlüssel Reger Eine Romantische Suite Paul Bartholomäi hr2
Eine tolle Sendung- Danke. Mitschnitt gibt es hier!
16.3.08: Programm der Max Reger Tage 2008 vorgestellt: Oberpfalznetz_
29.03.08: CD-Neuerscheinung: Gerhard Becker
17.3.08: Elisen-Quartett mit Kurt Seibert in Bayreuth: Brahms und "Über-Brahms"
17.3.08: Miami - Winner for the Best Performance of a Two Piano Work by Max Reger
Piano Duo Humburger - Gratulation von proreger.de!
27.2.08: 15. Sommerakademie des nichi-doku Liederkreis in Rottenburg am Neckar
08.02.08: Schwandorfer Klavierfrühling- Kurt Seibert - Beethoven, Brahms, Reger 24.2.- 16.3.
01.02.08: XIV. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Musikforschung Leipzig 2008-
Max Reger und die Musikstadt Leipzig - Anmeldefrist 31.12.07 bzw. 31.3.08
Op.86 in Florida: The Dranoff International Two Piano Foundation 9.3.-16.3.2008
mit Richard und Valentin Humburger
09.01.08: Karlsruhe: Neujahrsempfang des MRI

>31.12.07 Konzertkalender 2008 in neuem Design online_______________________________________________________________________________

Prof. Rainer Cadenbach verstorben

02.06.08:

Prof. Rainer Cadenbach verstarb am 22. Mai in Berlin ganz überraschend.
Er wurde nur 64 Jahre alt. Mit ihm verliert die Reger- und Musikwelt
einen großartigen Fürstreiter und Wissenschaftler. Er lehrte seit 1987 an
der UDK in Berlin, wo er sich in Lehre und Forschung für das Werk Max
Regers einsetzte. Seine Habilitation im Jahre 1985 trug den Titel
" Untersuchungen zu Max Regers Skizzen und Entwürfen", zahlreiche
Veröffentlichen zu Reger und anderen Themen folgten. Einen Meilenstein
setzte Prof. Cadenbach mit seinem Buch " Max Reger und seine Zeit"
(Laaber-Verlag 1991) hinsichtlich einer differenzierten Analyse von
Regers Kompositionstechnik.

Wir trauern um Prof. Rainer Cadenbach.

____________________________________________________________________________________



Michael Korstick interpretiert Klavierkonzert

21.05.08: Michael Korstick interpretiert Klavierkonzert - Grandios!

Heute sendete der BR in der Sendung pour le piano die Einspielung
Regers Klavierkonzert von Michael Korstick unter der Leitung von
Ulf Schirmer mit dem Münchener Rundfunkorchester. Diese Interpretation
erinnerte mich an das unvergessliche Konzert in
Cottbus im November 2006;
schon die ersten Klaviertakte erdonnern förmlich und lassen all die jahrzehnte-
langen Kritiken an Regers zu dichter Orchestrierung verstummen. Diese
Aufnahme zeigt in sehr anschaulicher Weise, wie man mit Regers Partituren
umzugehen hat und was an Details dadurch herausgearbeitet werden kann.
Reger hätte sicherlich seine Freude daran gehabt. Eine große Rolle spielt
hierbei auch das exzellente Orchester unter dem umsichtigen Dirigat von Ulf
Schirmer sowie die erstklassige Aufnahmetechnik.

Danke Michael Korstick! Danke BR für dieses geniale Konzert.

Für alle, die es verpasst haben: Bei
CPO erscheint die CD Ende 2008.
_______________________________________________________________

Elisenquartett/Kurt Seibert

Klavierquintette von Brahms und Reger
So. 16.3.08 Fa. Steingraeber Kammermusiksaal 16:00

Am Sonntagnachmittag stellten das Elisenquartett aus
Nürnberg mit Kurt Seibert zwei Klavierquintette von Brahms
und Reger gegenüber.
Brahms einziges Werk dieser Gattung ( op. 34 f-moll) wurde
1864 in Wien fertiggestellt. Das ursprünglich als Streich-
quintett (mit 2 Violoncelli) konzipierte Werk und in dieser Form
wieder verworfen, wurde von Brahms gemeinsam mit Clara



Schumann am 2.11.1864 in Karlsruhe im Hause Levi privatissime uraufgeführt. Dank seiner intensiven
Wirkung hat es sich einen festen Platz im kammermusikalischen Repertoire gesichert, was auch in einer
umfangreichen Diskographie zum Ausdruck kommt.

Reger brachte es in seinem Schaffen immerhin zu zwei Klavierquintetten.Sein nachgelassenes c-moll-
Quintett wurde erst 1922 herausgegeben und im gleichen Jahr vom Havemann-Quartett in Düsseldorf
uraufgeführt.
Reger hatte dieses Werk 1897 im Todesjahr des von ihm verehrten Johannes Brahms begonnen und im
Februar 1898 in Wiesbaden vollendet. Möglicherweise verwendete er hierbei Teile seiner 1896 für
Brahms angedachten h-moll Symphonie (vgl. Cadenbach S.24). Das Manuskript schenkte er 1901 zum
Abschied aus Weiden seinem Lehrer Adalbert Lindner. Frustiert von allen Ablehnungen des druckreif
ausgearbeiteten Werkes lies er es in seiner Heimat zurück. Allein die Antwort von Felix Mottl hinsichtlich
des klaviertechnischen Anspruchs mag ein wenig versöhnen:
" Was die Technik bertrifft, die der Klavierspieler da mitzubringen hat, so habe ich die Hände über den
Kopf geschlagen. Wie können Sie glauben, das ich so was spielen kann!" (vgl. S. Popp: Der junge Reger
S.309)
Dieser Umstand mag bedauerlicherweise mit dazu beitragen, dass dieses Werk weiterhin beinahe völlig
negiert wird. Umso höher muss man es Kurt Seibert anrechnen, dieses Werk vor über 30 Jahren mit
dem Wührer-Quartett (hier erhalten sie die CD) ersteingespielt zu haben und es immer wieder zur
Aufführung zu bringen, zuletzt 2007 bei den Max Reger Tagen im Kloster Walderbach. Ebenso löblich
ist der Mut und das Engagement der jungen Künstlerinnen des Elisen-Quartetts anzumerken, sich auf
dieses vielschichtige und anspruchsvolle Opus einzulassen.
Im mehr als ausverkauften Saal der Firma Steingraeber fand sich ein äusserst dankbares Publikum, das
die Künstler mit langem Applaus belohnte. Brahms op.34 findet in Regers Quintett einen "Über-Brahms"
-Nachfolger, wie Prof. Seibert es umschrieb.

Der Autor bedankt sich für den großartigen Konzert-Nachmittag bei allen Beteiligten.
Bleibt die Hoffnung auf eine baldige Neueinspielung!

>link Elisen-Quartett
_____________________________________________________________________________________

Karlsruhe: Neujahrsempfang des MRI

Fulminanter Start mit Trio Elegiaque in das Reger-Konzertjahr 2008

Am 9.1.2008 lud das Max-Reger-Institut in Zusammenarbeit mit
der Hochschule für Musik in Karlsruhe zum Abschlußkonzert des
2. Europäischen Kammermusikwettbewerbs 2007 ein. Im
Anschluß fand der offizielle Neujahrsempfang statt, wo sich die
Gelegenheit zum Kennenlernen und zu interessanten
Gesprächen rund um Reger bot.



Frau Prof. Popp begrüßte die zahlreichen Gäste und Reger-Musik-Freunde, unter ihnen die Jurorin
Frau Prof. Dr. Saule Tatubaeva, einen Vertreter der Stadt Karlsruhe sowie die Delegation der Max-
Reger-Tage Weiden und natürlich die Mitglieder des Preisträger-Trios: Sebastian Uszynski, Lech
Antonio Uszynski, Joanna Stanek. Sie hatten den Sonderpreis des Max-Reger-Instituts Karlsruhe errungen.(vgl. Rückblick 2007)

Mit ihrer kenntnisreichen Konzerteinführung und den plastischen Werkbeschreibungen vermittelte Frau Prof. Popp dem Publikum zahreiche Parallelen der doch in ihrem Charakter so unterschiedlichen Werke. Besonders betonte sie die außergewöhnliche Gegenüberstellung dieser beiden Klaviertrios in einem Konzert, was wohl einmalig sein dürfte.
Dieses Hintergrundwissen gab dem Zuhörer ein hervoragendes Werkzeug in die Hand, der Darbietung sinnesgeschärft zu folgen. In einer äußerst spannungsreichen und sicheren Interpretation insbesondere des Regerschen Trios konnten die jungen Kammermusiker das Publikum vollends von ihrer Preiswürdigkeit überzeugen.
Ein entsprechend lang anhaltender und beinahe stürmischer Applaus dankte den Künstlern. Nach dem Konzert erzählte Frau Stanek dem Autor, dass op.102 das erste Werk von Max Reger im Repertoire des Trios sei. Die jungen polnischen Künstler, die jetzt in Basel leben, kamen durch den Karlsruher Wettbewerb mit Regers Kammermusik in Kontakt. Hoffentlich verlieren sie Reger nicht wieder aus den Augen und erhalten noch zahlreiche Möglichkeiten, seine Kompositionen für Klaviertrio aufzuführen. Für Liebhaber der Regerschen Kammermusik wäre dies mit Sicherheit ein großer Gewinn. Der Autor dankt dem Trio Elegiaque für den memorablen Konzertabend und dem Max Reger Institut für den schönen und informativen Empfang.

15.1.08 A.Pöllath


Das Programm: Schloss Gottesaue Veltesaal 9.1.2008 19:30

Max Reger
Klaviertrio e-moll op.102
---
Anton Arensky
Klaviertrio d-moll op.32


Trio Elegiaque

CD-Premiere: Azzura Music CA1041

Beim Internationalen Kammermusikwettbewerb Gaetano Zinetti 2007 in Verona wurde das Trio Elegiaque
mit dem ersten Preis (10.000 Euro) sowie einem Preis für eine CD-Produktion ausgezeichnet.

>Homepage Trio Elegiaque
______________________________________________________________________________________



Meldungen 2007

2007:
Klavierkonzert in Bamberg: Noch Karten ab Euro 17,60-
Achtung: Klavierkonzert aus Bamberg live im DRadioKultur am Fr. 7.12.!!!

23.11.07: Homage an Adolf Busch in Siegen am 1.12.07, mit Peter Serkin

10.11.07: CD Neuerscheinung - Gidon Kremer op.139-
Max Reger Institut feiert 60-jähriges Jubiläum - happy birthday!01.11.07: Achtung: Kommendes Wochenende
Bach-Reger in Bayreuth mit Prof. Seibert-Quo vadisMax-Reger-Tage Weiden? Der Kommentar-
Neues Konzept in Weiden: 2008 Reger-Gluck-Strauss?-
05.10.07: Prof. Seibert beendet 9-jährige Tätigkeit in Weiden

31.08.07: Berichte von den Max Reger Tagen in Weiden 2007 -
Spanienpremiere:
Serenade op.95 mit Guy van Waas in Granada 5.10.

28.07.2007:
Max Reger Tage 2007 mit Hofer Symphoniker eröffnet
03.11.2007: CD-Neuerscheinungen
"…wallen Engel durch das Korn…" Renner Ensemble,Genslein op.83! -
Svyatoslav Knushevitsky op.131c Cellosuite - Elisabeth Roloff - Jerusalem, du hochgebaute Stadt
Sauer-Orgel Himmelfahrtkirche Jerusalem - Choralpreludes von Duo Tal & Groethuysen
-Wolfgang Meyer, Carmina Quartett op.146
-
03.07.2007: CD-Neuerscheinung:
op.114 Erdmann Rosbaud RSO Köln 1951

01.04.07: Max Regers letzter Tag in Leipzig aktualisiert (Rob Kruijt)
21.03.07: Max-Reger-Zimmer in Meiningen geschlossen



Eklat in Weiden

05.10.07:
Prof. Seibert beendet seine Leitung der Max-Reger-Tage Weiden

Unüberbrückbare Differenzen zwischen der Stadt Weiden und Prof. Seibert,
dem künstlerischen Leiter der Weidener Max-Reger-Tage, führten kurz vor
Ende des diesjährigen Festivals zu einem Eklat. Die Stadt Weiden, in
persona der neue Oberbürgermeister Kurt Seggewiß und Kulturamtsleiterin
Petra Vorsatz, präsentierten in einem Gespräch mit Prof. Seibert ihre Vor-
stellungen von der Zukunft der Reger-Tage. Vordergründig wurden finanzielle
Kürzungen von etwa 60000 Euro angeführt, ausschlaggebend für die
Dissonanzen dürften jedoch die organisatorischen Fragen der zukünftigen
Gestaltung des Festivals gewesen sein. Die Stadt Weiden forderte von Prof.
Seibert Mitspracherecht bei Konzeption und Umfang der Veranstaltungen.
Vor allem sollte die überregionale Ausdehnung der Max Reger Tage einge-
schränkt werden. Diese Beschneidungen seiner Kompetenzen konnte Prof.
Seibert nicht akzeptieren und zog die entsprechenden Konsequenzen. Er
quittierte seine ehrenamtliche Tätigkeit nach neun Jahren und erwägt eine
neue Konzeption der Max-Reger-Tage, z.B. auf internationaler Ebene. Das für nächstes
Jahr anstehende 10-jährige Jubiläum wird wohl ohne den spiritus rector der
Weidener Max-Reger-Tage stattfinden:
Quo vadis Max-Reger-Tage Weiden?

Ein Kommentar zu diesem Thema finden sie weiter unten.
A.P.

Links zu diesem Thema:
Der Neue Tag, Weiden
Kündigung nicht bedauert

Paukenschlag bei Max-Reger-Tagen

Reger-Tage: Neuer Intendant gesucht

Jetzt Reger-Tage in Korea

Der Reger-Kommentar

Heute: Quo vadis Max-Reger-Tage Weiden?

Das Gerangel um Regers Erbe geht weiter. Nicht nur seine
musikalische Hinterlassenschaft bereitet nährreichen Boden
für Querelen zur Regerpflege. Seit dem ersten Regerfest
1910 in Dortmund begleiteten auch zwischenmenschliche
Mißtöne die Auseinandersetzung mit Regers Werk; damals
kamen sich die Gattinen von Reger und Marteau derart in
die Haare, so dass dies zum endgültigen Bruch der Freund-
schaft mit Henri Marteau führte. Nach Regers Tod führte
Elsa Reger das uneingeschränkte Regiment in der Vermarktung
des Reger-Nachlasses, was der Sache nicht immer dienlich war.
In den 50er Jahren wurde dann endlich eine feste Einrichtung
zur Ehrung des Komponisten in seiner Heimat geschaffen: Die
Weidener Musiktage, ausgerichtet vom Förderkreis für Kammer-
musik e.V. Weiden im Auftrag der Stadt Weiden.



Wenn auch in Programmgestaltung und mehrjährigen Turnus deutlich begrenzt, stellte dies die einzige Konstante in der Reger-Pflege über Jahrzehnte dar. 1999 war dann die Geburtsstunde des bis dahin ambitioniertesten Reger-Projektes: Prof. Kurt Seibert initiierte die jährlich stattfindenden Weidener Max-Reger-Tage, womit Weiden in der glücklichen Lage
war, zwei Reger-Festivals zu beherbergen. Trotz Konkurrenz zeichnete sich bei Durchsicht der Programme aus den letzten Jahren eine eine sehr erfreuliche künstlerische Ergänzung ab. Dem Musikfreund boten sich seither höchstinteressante Konzert- und Vortragsangebote in der Reger-Stadt und ihrer Umgebung, besonders reizvoll in Jahren des Zusammentreffens beider Festivals, wie in diesem Jahr es der Fall war. Durch den unermüdlichen Einsatz der Organisatoren, der Künstler und ihrer Mitstreiter, unterstützt von der Stadt Weiden und zahlreichen Sponsoren, können beide Festivals eine mehr als beachtliche Bilanz ziehen: vgl. Rückblick Max-Reger-Tage
Über 200 Werke Regers wurden zu Gehör gebracht, in sicherlich mehr als doppelt sovielen Konzerten wurden selten aufgeführte Werke anderer Komponisten vorgestellt. vgl. auch Rückblick der Weidener Musiktage
Nun fand in Weiden die Ära Seibert ein jähes Ende: Politik trifft Kunst mitten in die Seele. Die Stadt verweigerte Seibert in seinem Betreben, seinem Intendantendasein endlich eine rechtliche Grundlage zu gewähren, jegliche Unterstützung. Differenzen in Geld- und Organisationsfragen kamen noch hinzu.
9 Jahre hatte Seibert als künstlerischer Leiter, also Indendant ohne Amt, für sein Projekt gekämpft, immerhin unterstützt durch einen Verbund von Reger-Freunden und dann zuletzt weningstens durch den Verein der Freude der Max-Reger-Tage. Hier stellt sich also die entscheidende Frage: Braucht ein Kunst-Festival einen Indentanten oder nicht.
In Weiden offensichtlich nicht; doch hat man damit nicht auch etwas verloren, vielleicht die gute Seele mit dem künstlerischen Weitblick? Das rasch hingeworfene Konzept für nächstes Jahr mit dem Titel Reger-Gluck-Strauss verwundert doch etwas. Was haben eine Gluck-Oper oder die Einbeziehung des Geburtsortes von Großvater Richard Strauss mit den Reger-Tagen zu tun? Goarnix! würde Reger sagen. Denkt doch an mein Spätwerk!
Reger 100 - das wäre ein Konzept für die nächsten Jahre; 100 Jahre Violinkonzert in 2008, 100 Jahre Klavierkonzert in 2010, um nur zwei wichtige Werke zu nennen.

Nun hat die Stadt Weiden ihre Reger-Tage für sich, als "Alleinstellungsmerkmal" "eingedampft",
um den Oberbürgermeister zu zitieren, ordentlich verwaltet vom Kulturamt. Immerhin hat die
Vorleistung Seiberts ein jährlich stattfindendes Festival von 4 Wochen Dauer erwirkt. Danke Kurt!

Am Ende stellt sich also mehr die Frage: Quo vadis Kurt Seibert? Wäre es nicht besser gewesen,
so wie bisher weiter zu machen und auf mehr Absicherung des Projekts zu verzichten?
Wilhelm Busch hat mit folgendem Reim den Nagel auf den Kopf getroffen:

Wer einsam ist, der hat es gut,
weil keiner da, der ihm was tut.
Ihn stört in seinem Lustrevier
kein Mensch, kein Tier und kein Klavier.

AP 27.10.2007

>zurück zur STARTSEITE

MRI 60 Jahre

Der Autor gratuliert an dieser Stelle allen Mitarbeitern und insbesondere
Frau Prof. Susanne Popp für ihre herausragenden Leistungen in der Erforschung und
Förderung Regers Schaffen. Hierfür wurde ihr in diesem Jahr das Bundesverdienstkreuz
verliehen, ein Orden, der sicherlich auch Max Reger gefallen hätte! Ohne ihren unermüdlichen Einsatz wäre die Musikwelt ein gutes Stück ärmer, sorgen sie und ihre Mitstreiter doch immer wieder für lehrreiche Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Diese ermöglichen häufig erst eine kritische und fundierte Auseindersetzung mit den unzähligen Themen, die sich dem stellen, der sich ich die Reger-Welt vertieft. Die ausgezeichneten Beiträge und wissenschaftlichen
Artikel in den Veröffentlichungen des Max-Reger-Instituts stellen stets wertvolle
Informationsquellen dar, ohne die die heutige Reger-Forschung undenkbar wäre.
Die Aktivitäten des MRI spiegeln sich wieder in zahlreichen Dissertationen, Ausstellungen,
Konzert- und Festivalbegleitungen, CD-Einspielungen und wunderbaren Geprächskonzerten,
wie der Autor dies heuer in Weiden miterleben durfte. Nicht zu vergessen das beharrliche,
sich über lange Jahre hinziehende Ringen um das neue Reger-Werkverzeichnis: Es soll in
Bälde erscheinen, die gesamte Reger-Welt freut sich auf dieses Ereignis.
Der Autor wünscht dem MRI und all seinen Mitarbeitern eine erfolgreiche Zukunft in der Reger-Pflege.
Ein ausführlicher Artikel zum Jubiläum erschien in den Mitteilungen 15 (2007) der IMRG.

A.P. 4.11.2007

>zurück zur STARTSEITE