Startseite

Die Sauer-Orgel in der Jahrhunderthalle zu Breslau
von 1913 und das op.127:
Indroduktion, Passacaglia und Fuge


Im Oktober 1912 wurde Reger von der Stadt Breslau
beauftragt, ein Werk für Orgel und Orchester
anläßlich der Einweihung der Jahrhunderthalle zu
Breslau zu komponieren, welche für den September
1913 geplant war. Reger begann mit der Arbeit im
April 1913, Straube sollte das Werk uraufführen.


Innenansicht Jahrhunderthalle Breslau

Reger berichtete Straube wiederholt über den Fortgang der Arbeit, sie trafen sich auch regelmäßig
im Cafe Hannes in Leipzig, wo sie sicherlich auch über diese Komposition sprachen. Wohl aus Zeit-
gründen hatte Reger ein reines Orgelwerk konzipiert; Reger war zu dieser Zeit sehr mit den
Problemen in Meiningen beschäftigt, zwecks Besänftigung der Krise war er vom Herzog von Meiningen
zum Generalmusikdirektor "gestempelt" worden. Am 16.5. hatte Reger das Orgelwerk fertig
komponiert, wie er in einer Mitteilung an Straube schreibt; am 21.5. bittet er Straube, dringlichst in
Breslau zu bestätigen, daß er das Manuskript von Reger erhalten habe:
"...Bitte, schreibe Du sofort, sogleich "eingeschrieben" hin; ich erhalte sonst mein Ehrenhonorar nicht.
Also los. Besten Dank im voraus. Dein alter Reger"

Für den 22.5. vereinbarten sie ein Treffen im Leipziger Konservatorium ( "Zimmer No.1"), damit Reger
das Werk am Klavier vorführen könne. Die Uraufführung fand am 24. September 1913 in Breslau statt,
Reger erkundigte sich am nächsten Tag bei Straube: "...Wie hat op.127 geklungen?" Nun, der Kritiker
Paul Riesenfeld schrieb in der Allgemeinen Musikzeitung vom 7. November 1913 von " 40 pausenlose(n)
Minuten Experimentalmusik" sowie vom "glänzende(n) Spiel" Straubes.

Deutsches Rundfunkarchiv : Schöner Artikel über die Orgel mit Tondokument von 1937

Wikipedia : Geschichte der Jahrhunderthalle

Welte-Aufnahmen mit Karl Straube (J.S. Bach)

Aufnahmen Straubes mit dem Thomanerchor Verzeichnis (englisch)

Quellen: Susanne Popp: Briefe an Karl Straube
Christopher Anderson: Max Reger and Karl Straube